Abenddämmerung am Sommeranfang

Hohe Wurzel... mal wieder


Hohe Wurzel... mal wieder

RAW Bild unbearbeitet. Nikon D5000. Scheint das 7 Jahre alte Teil immer noch gut zu funktionieren. Keine Ahnung, ob die Nachfolgemodelle technisch besser sind? Ich brauche keine zig Autofokus oder Belichtungszonen. Ich komme aus der Analogfilm-Ära und mache fast alles manuell. Diesmal sogar ohne Stativ direkt aus der Hand. Man muss einfach zwischen zwei Herzschlägen auslösen, dann verwackelt es nicht. ;)

Kommentare

  1. Zwischen zwei Herzschlägen? Wie merkst du das?

    AntwortenLöschen
  2. Martina Kausch Wenn ich ruhig stehe, spüre ich meinen Herzschlag. Notfalls fasse ich die Kamera etwas fester an, dann spüre ich das Pochen auch in der Hand. Bin halt sensibel. Aber machen Sportschützen es nicht auch so?

    AntwortenLöschen
  3. Ich kannte das noch nicht. Deshalb hatte ich nachgefragt. Aber warum zwischen zwei Herzschlägen?

    AntwortenLöschen
  4. Martina Kausch Ist doch logisch. Beim Herzschlag verwackelt es automatisch.

    AntwortenLöschen
  5. Ach ja, das zeigt sich natürlich hauptsächlich bei Teleaufnahmen. Hier habe ich 300mm. Da ist 1/200 sek schon mutig. ;)

    AntwortenLöschen
  6. aber wenn du mit 1/3 ider 1/4 belichtest, dann könnte es doch wackeln... Ich mache es mit "Luft anhalten"

    AntwortenLöschen
  7. Martina Kausch Klar, Luft anhalten sowieso. 300mm mit 1/3 geht mal gar nicht. Das Ergebnis aus der freien Hand wäre Matschepampe. :))))

    Ich habe mir für den Vollmond heute schon ein stabiles Stativ zurechtdrapiert. Trotzdem werde ich mit Fernauslöser arbeiten.

    AntwortenLöschen
  8. Ich hab immer noch eine Hunde-Lederleine mit Karabiner auf Wanderungen dabei, kann man viel mit machen, so auch mit einer Schrauböse an der Kamera ein "Spannleinen-Stativ" indem man die Kamera am Karabiner einhakt und in die Handschlaufe mit dem Fuss tritt, straff spannt und dann wackelt nichts bis 1/2. Früher sogar bis 1 manchmal 2. Aber man wird halt älter.

    AntwortenLöschen
  9. ((-;
    Ihr macht Sachen!
    Ich mach Highspeed Serien, 3 Auslösungen.
    No. Uno ist verwackelt, No. Due ist scharf, Nummer Drei ist egal.

    AntwortenLöschen
  10. Nicht alles was neu auf demMarkt ist,ist auch wirklich gut,Nachfolgemodelle, sind oft abgespeckt Versionen in einem neuen Kleid...

    AntwortenLöschen
  11. Ich hab allerdings nur Fortschritte erlebt.
    Von meiner Canon UR-Ixus Anfang der 2000er über diverse Ixusen, G2, G3, Powershots, Pro1, hin zu Olympus 410, 620, dann zur spiegellosen OM D E-5 und aktuell zur E-5 Mark II.
    Immer ein Fortschritt in Relation zum entsprechenden Vorgängermodell.

    AntwortenLöschen
  12. Ich habe festgestellt, dass die Bildsensoren besser wurden, aber parallel dazu wurde die Software immer vollautomatischer, fühlt sich bemüßigt die Bilder gefälliger, stabilisierter und normierter zu machen. Wenn die manuellen Funktionen 4 Menueebenen tief versteckt werden, dann lässt der Spaß nach. Und wenn ich ein WLAN-Tablet brauche um sie fernzusteuern, dann ist das toll, wenn ich das aber manuell nicht mehr an der Kamera direkt machen kann, dann nicht mehr.

    Was ich gerne hätte, wäre ein "Nostalgie-Modus", wo ich eine Filmmarke einstelle (kodachrome25, Ektachrome64, ilford64000 oder ortholith10) und dann mit dem Drehrad Blende und Belichtungszeit wähle und ich dann ein entsprechendes Bild.

    #dino_mode

    AntwortenLöschen
  13. Alexander Vollmer
    ??
    Bei Digitalkameras eine Filmmarke einstellen?
    Ohne dass Dir die Software per Filter dabei "hilft"?
    Sorry, das musst Du mir erklären.
    Dann knips doch besser gleich analog!
    Bei allen meiner (mom ..., lass mich zählen ...) 6 noch in Gebrauch befindlichen Digitalknipsen (4 sind noch funktionsfähig, werden aber ob der geringen Auflösung nicht mehr benutzt) gibts nen M-Modus, in dem ich alle Einstellungen selber bestimmen kann.
    Ich fotographiere am liebsten mit Blendenvorwahl (A-Modus) und Belichtungsautomatik. Für bestimmte Situationen (Mond, andere Nachtsituationen) nehme ich auch mal den manuellen Modus, klar.
    Egal, ich hab meinen ersten Photokurs Anfang der Sechziger Jahre des vorigen Jahrhunderts gemacht und mich nie mit Entwicklung und Dunkelkammer anfreunden können.
    Erst 40 Jahre später hab ich wieder richtig Spass am Knipsen bekommen, als ich mir meine erste Digital-IXUS zugelegt hab.
    Chemie und Rotlicht?
    Igitt!

    AntwortenLöschen
  14. Cal Vato , Gradation, Lichtempfindlichkeit, und die Flankensteilheit beim Demosaicing.

    Und die ersten beiden kannst du noch einstellen, aber da fummelst du dir einen ab. Und der letzte Punkt, das hab ich noch nicht gefunden, wie ich das beeinflussen kann.

    Und die Effekte der Emulsion im Analogfilm, bei der Entwicklung chemisch zu interagieren und dadurch Farbkontraste zu erzeugen, das bildet derzeit kein Filter nach.

    Und Analog ist einfach qualitativ schwierig geworden, die guten Massenlabore gibt es nicht mehr, viele Filmmaterialien auch nicht mehr und 8€ für 36 Aufnahmen entwickeln ohne Abzüge, das ist Luxus.

    AntwortenLöschen
  15. Alexander Vollmer
    Sorry, first world problems to me.
    Ich bin nur unambitionierter Dilettant und mir reicht die Qualität meiner Bilder schon lange.
    Profis sollen sich damit rumägern und Lösungen suchen, mich tangierts nicht.
    (;

    AntwortenLöschen
  16. Cal Vato , ich bin auch kein Profi. Die haben das Problem weniger, ab einer bestimmten Kameraklasse kann man Presets basteln und hinterlegen, eine Nikon D5 für 6000€ ist jetzt nicht gerade das Teil für einen Hobbyisten. Und ich bin noch nicht mal das, ich bin ein Gelegenheitsknipser, der seine Kochergebnisse und seine Reisen dokumentiert.

    AntwortenLöschen
  17. Alexander Vollmer
    Und dann machst Du Dir solche Gedanken?
    (:

    AntwortenLöschen
  18. Cal Vato , genau deshalb. Ich will eine Art Preset für Kochfotos, weil das Schnitzel nicht wackelt und eine andere um auch mal Vögel, Bienen oder Schmetterlinge aufs Bild zu kriegen.

    Ideal wäre ein Automatismus, also Auslöser antippen bis Raste und wenn innerhalb 3 Sekunden ausgelöst wird der verwackelfreie Modus mit kurzer Belichtungszeit und wenn es länger dauert dann Blende zu und Belichtungszeit rauf, damit es brilliant wird.

    AntwortenLöschen
  19. Okay, bei Olympus Mittelklasse-Bodys (und nur die kenne ich) kann man ja ausser den vorgegebenen achtunddrölfzig Presets und "Art"filtern noch 2 bis 4 eigene abspeichern und über die Fn-Tasten abrufen.
    Ich hab wie gesagt nicht diese Ansprüche und deshalb auch wenig Ahnung in dieser Hinsicht.

    AntwortenLöschen
  20. Cal Vato , muss ich mir mal ansehen. Das Feature wird halt nirgends in den Prospekten hervorgehoben. Und sich das irgendwo vorführen lassen ... ich kenn inzwischen kein Fachgeschäft mehr hier in der weiteren Region ... alle verschwunden.

    AntwortenLöschen
  21. Fachgeschäfte? Sowas kennen doch nur noch die alten Rochen. :))))

    AntwortenLöschen
  22. Alexander Vollmer gerade noch mal nachgeguckt. Ausser den 25 Presets und den 14 Artfiltern kann man in der OM-D E-M5II noch 4 individuelle Presets abspeichern.
    Und wenn Olympus im middle-Range das kann ...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen